Arbeiten in Ungarn Thumb

Von der Entscheidung, auswandern zu wollen, bis hin zur Umsetzung dieses Plans vergeht meist viel Zeit. Es gibt viel zu organisieren und zu beachten, wenn man sein Leben in Deutschland hinter sich lassen und in einem fremden Land neu anfangen möchte.

Viele Deutsche entscheiden sich für ein neues Leben in Ungarn. Dort sind die Lebensunterhaltungskosten deutlich geringer als in Deutschland. Nichtsdestotrotz ist das dauerhafte Leben und vor allem das Arbeiten in Ungarn mit Herausforderungen verbunden, die zunächst überwunden werden müssen.

 

Die Aufenthaltserlaubnis – Ungarn

Um dauerhaft in Ungarn leben zu dürfen, muss ein Deutscher spätestens nach dem 93. Tag des Aufenthalts im Land eine sogenannte Registrierungsbescheinigung beantragen. Dieses Dokument wird beim Amt für Einwanderung und Staatsbürgerschaft ausgestellt. Lediglich die ersten 90 Tage nach der Einreise sind für deutsche Staatsbürger bedingungslos ohne Visum oder ähnliches möglich.

Die Voraussetzung für den Erhalt dieser Bescheinigung ist ein Nachweis über eine Erwerbstätigkeit oder der Antritt einer Ausbildung in Ungarn. Gleichzeitig muss eine Krankenversicherung vorliegen. Wird weder ein Job ausgeübt noch eine Ausbildung oder ein Studium in Ungarn gemacht, muss in irgendeiner Art und Weise eine finanzielle Absicherung vorgewiesen werden.

Die Registrierungsbescheinigung ist unbefristet gültig und kann nach fünf Jahren ununterbrochenen Aufenthalts in Ungarn mit einer Daueraufenthaltskarte ausgetauscht werden. Das bedeutet, dass man dauerhaft das Recht erhält, in Ungarn zu leben.

 

Sprache lernen: Ungarisch

Die meisten Ungarn sprechen kein oder nur wenig Englisch und schon gar kein Deutsch. Aus diesem Grund sollte jeder Auswanderer schnellstmöglich die Sprache lernen, um sich bei Behördengängen und natürlich bei der Jobsuche verständigen zu können.

Viele Deutsche setzen allerdings bei der Suche nach Arbeit lieber auf deutsche oder internationale Firmen in Ungarn. In Budapest gibt es einige davon. Das gibt ihnen die Möglichkeit, im Job zunächst in Deutsch oder Englisch kommunizieren zu können und nebenbei Ungarisch zu lernen.

Sucht man bereits von Deutschland aus nach einer Stelle in Ungarn, gibt es online zahlreiche Jobportale, bei denen speziell deutsche Muttersprachler gesucht werden. Eines davon ist beispielsweise Osourced.

 

Jobsuche und Bewerbung in Ungarn

Grundsätzlich läuft die Suche nach einer Arbeitsstelle in Ungarn genauso ab, wie wenn in Deutschland ein Job gesucht werden würde. Passende Stellen können über zahlreiche Online-Jobbörsen oder über private Arbeitsvermittlungen gesucht werden. Sucht man wegen der Sprachbarriere speziell bei deutschen und internationalen Unternehmen, können hier auch Initiativbewerbungen versendet werden.

Dabei bestehen die Bewerbungen wie üblich aus Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnissen sowie weiteren Qualifikationen. Weshalb man als Deutscher in Ungarn einen Job sucht, kann im Anschreiben dargelegt werden.

Die Bewerbungen sollten im besten Fall in Ungarisch oder in Englisch verfasst werden und können in der Regel online versendet werden.

 

Krankenversicherung in Ungarn

Da Ungarn vermeiden möchte, dass Ausländer für das Sozialsystem in Land eine Belastung darstellen, muss jeder Auswanderer sich zunächst selbst um eine Krankenversicherung kümmern. Das kann weiterhin die deutsche Krankenversicherung sein, sofern man noch einen Wohnsitz in Deutschland hat, es kann aber auch eine Auslandsversicherung abgeschlossen werden. Hierfür gibt es verschiedene Anbieter, z. B. die HanseMerkur Versicherungsgruppe mit unterschiedlichen Tarifen*.

Bei einem dauerhaften Aufenthalt in Ungarn werden Selbstständige und Arbeitnehmer ganz automatisch Mitglied bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Über die sogenannte TAJ-Karte werden ab diesem Zeitpunkt alle Belange bezüglich Kranken- und Rentenversicherung geregelt. Zur Beantragung dieser Karte muss ein fester Wohnort nachgewiesen und ein Arbeitsvertrag vorgelegt werden.

Bezüglich der Krankenkassenbeiträge zahlen Arbeitnehmer monatlich drei Prozent und Arbeitgeber 15 Prozent des Bruttolohns ein. Bei Selbstständigen richtet sich die Höhe der Beiträge nach dem Einkommen.

 

Steuern

Wandert man nach Ungarn ein und verfügt dort über einen festen Wohnsitz, ist man als Ausländer beschränkt steuerpflichtig. Jeder Arbeitnehmer wird von seinem Arbeitgeber beim ungarischen Finanzamt angemeldet, damit man aber eine ungarische Steueridentifizierungsnummer erhält, sollte man sich zuvor auch selbstständig dort registrieren.

Wie in Deutschland auch, muss dann jährlich eine Steuererklärung erstellt und bis zum 20. Mai eingereicht werden. In dieser müssen alle aus Ungarn stammenden, steuerpflichtigen Einkommen aufgeführt werden. Erhält man aus Deutschland noch Gelder, zählen diese nicht hinzu. Als Privatperson zahlt man auf Löhne etc. lediglich 15 Prozent Steuern, dies entspricht der sogenannten Einheitssteuer bzw. Flat-Tax.

Zusätzlich müssen Steuerpflichtige in Ungarn jedoch einen monatlichen Vorschuss an die Steuerbehörde zahlen, welcher vom Arbeitgeber eingezahlt wird. Während dieser für die Arbeitnehmer 19,5 Prozent Abgaben zahlt, zahlen Angestellte 18,5 Prozent des Bruttolohns. Diese 18,5 Prozent setzen sich zusammen aus zehn Prozent Rentenversicherungsbeiträgen und 8,5 Prozent einer Krankenversicherungs- und Arbeitsmarktabgabe.

Bei der Steuererklärung kann dann die Differenz zwischen den geleisteten Vorauszahlungen sowie der Jahressteuer laut Steuererklärung verrechnet werden. Um jedoch bezüglich steuerlicher Angelegenheiten sicher zu gehen, sollte immer ein Steuerberater zu Rate gezogen werden. Vor allem als eingeschränkt steuerpflichtiger Ausländer gibt es einiges zum Thema Doppelbesteuerungsabkommen in Ungarn zu beachten.

 

Gehälter in Ungarn

Als Angestellter aus dem Ausland verdient man bei deutschen oder internationalen Firmen in Ungarn – im Durchschnitt und je nach Position – oftmals weniger als in Deutschland. (Quelle: Statista – Durchschnittsgehalt Deutschland, Ceicdata.com – Durchschnittsgehalt Ungarn) Abhängig ist dies auch von der Branche. Im Vergleich zum Lohnniveau in Ungarn liegen die Gehälter für deutsche Muttersprachler dennoch über dem Durchschnitt.

Außerdem sind natürlich die Lebenshaltungskosten in Ungarn deutlich geringer als in Deutschland, weshalb unterm Schnitt in der Regel mehr vom Gehalt übrigbleibt. Zudem gibt es auch in Ungarn die Möglichkeit von Gehaltserhöhungen nach einer bestimmten Betriebszugehörigkeit und somit steigender Erfahrung.

 

Job-Perspektiven für Deutsche in Ungarn

Deutsche Muttersprachler werden vorwiegend in deutschen und internationalen Firmen in Ungarn gesucht. Aber auch die ungarische Tourismusbranche bietet viele Arbeitsplätze für deutsche Jobsuchende. In diesem Fall sind ungarische Sprachkenntnisse von Vorteil.

Spricht man bereits gut Ungarisch, sind natürlich Fachkräfte wie Ärzte, Ingenieure, IT-Fachkräfte und erfahrene Führungskräfte aus allen Bereichen immer gefragt.

Grundsätzlich ist die Arbeitslosigkeit in Ungarn mit 3,4 Prozent (Stand: 2019) sehr gering und vor allem in der Hauptstadt Budapest gibt es eine hohe Nachfrage nach deutschen Arbeitskräften. Nicht oder sehr viel weniger gebraucht werden allerdings Lehrer oder Anwälte zum Beispiel.

 

Weitere Informationen

Als Arbeitnehmer in einem ungarischen Unternehmen benötigt man zwingend ein ungarisches Bankkonto. Ungarn ist nicht in der EU-Währungsunion und hat die Währung Forint. Zur Info: Ein Euro entspricht etwa 362 Forint.

Die Arbeitsmoral der Ungarn ist allgemeinhin als sehr gut bekannt. In den ungarischen Firmen gibt es strenge Hierarchien und ein großes Engagement. Um als neuer Arbeitnehmer aus dem Ausland angenommen zu werden, muss man sich anpassen und beweisen.

 

Fazit: Arbeiten in Ungarn als Deutscher Staatsbürger

Ungarisch zu sprechen ist auf jeden Fall von Vorteil, um sich eine Existenz aufzubauen. Selbst wenn man in einem deutschen oder internationalen Unternehmen arbeitet, werden Behördengänge mit mangelnden Sprachkenntnissen erschwert. Für Auswanderer ist es alles in allem aber gut möglich, sich in Ungarn ein neues Leben aufzubauen und sich dort finanziell gut aufzustellen. Man muss lediglich anfangs einige Hürden überwinden.

 

Weiterführend:

 

Nützliche Adressen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn

Úri utca 64-66, 1014 Budapest I.

1250 Budapest, Ungarn

Telefon: +36 1 488 35 00

Fax: +36 1 488 35 05

Quelle: Website der deutschen Botschaft in Ungarn (Stand: 01.12.2021)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein