Auswandern nach Chile – das Europa Südamerikas

Auswandern Chile Thumbnail

Chile gilt nicht ohne Grund bei vielen als das Europa Südamerikas. Viele Auswanderer schätzen, die im Vergleich zu anderen Nachbarländern, wirtschaftliche und politische Stabilität und die chilenische Lebensweise.

Auch kann Chile durch seine Lage, Landschaft und Artenvielfalt punkten. Hier gibt es von den Bergen im Andengebirge, über sonnige Strände an der Pazifikküste, bis zu den schneebedeckten Gletschern im Süden so einiges zu entdecken.

Des Weiteren gehören die Osterinsel und das sehenswerte Feuerland zu Chile. Auch lebt eine kleine deutschsprachige Minderheit in dem Andenstaat. Sowie ist Chile Mitglied der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC). In den APEC Staaten lebt ca. jeder zweite Mensch auf dieser Welt. Obwohl Chile als ein katholisches Land gilt, sind seit 1925 Kirche und Staat per Gesetz offiziell getrennt.

 

Länder-Übersicht: Chile

SteckbriefChile (CHL)
Einwohnerzahl19,72 Millionen
Fläche 756.102 km²
Bevölkerungsdichte25 Einwohner pro km²
AmtsspracheSpanisch
HauptstadtSantiago de Chile
WährungChilenischer Peso (CLP)
ZeitzoneUTC -3, UTC -4, UTC -6

 

Geografie und Landschaft

Chile befindet sich auf der südlichen Erdhalbkugel und liegt im Südwesten Südamerikas. Es erstreckt sich vor allem in Nord-Süd Richtung, über 4270 km, zwischen Pazifik und Anden. In West-Ost Richtung ist es allerdings im Vergleich dazu sehr schmal. Die Nord-Süd-Ausdehnung ist von der Länge vergleichbar mit der Strecke von Hamburg bis an die Sahara. Es grenzt im Norden an Peru, in Nordosten an Bolivien und im Osten an Argentinien. Im Westen befindet sich der Pazifische Ozean.

Ein Teil der Anden liegt in Chile und daher verfügt das Land auch über hohe Berge. Unter anderem aufgrund seiner Ausdehnung verfügt Chile über eine vielfältige Flora, Fauna und Landschaft.

Des Weiteren ist Chile ein rohstoffreiches Land, hier gibt es unter anderem folgende Rohstoffe: Gold, Silber, Kupfer, Molybdän, … Sowie eignet sich Chile perfekt für den Weinanbau, was hier auch erfolgreich betrieben wird.

 

Santiago de Chile – Die Hauptstadt Chiles

Santiago de Chile liegt zentral in der Mitte des Landes am Río Mapocho und ist seit der Unabhängigkeit Chiles, die Hauptstadt des Landes. Mit ihren ca. 6,2 Millionen Einwohner ist sie auch mit großem Abstand die größte Stadt Chiles (Quelle Statista). Damit lebt ein Großteil der Chilenen in der Stadt bzw. dessen Metropolregion. Sie ist das kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Herz des Landes. Die Stadt wurde am 12.02.1541 von den Spaniern unter den Namen „Santiago del Nuevo Extremo“ gegründet. In der Stadt haben auch einige Regierungsorgane (Regierungspalast, Ministerien, …) ihren Sitz. Der Congreso Nacional (Nationalkongress) tagt allerdings in Valparaíso. Santiago de Chile zählt für viele zu den modernsten Städten auf dem südamerikanischen Kontinent.

 

Valparaíso – Chiles Zugang zum Pazifik

Die chilenische Hafenstadt Valparaíso gehört zu den wichtigsten Städten Chiles, sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Wie bereits erwähnt ist es eine Hafenstadt und hat den strategischsten maritimen Zugang zum Pazifischen Ozean. Valparaíso, oder auch im allgemeinen Volksmund als Valpo bekannt, ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region und in ihr haben viele wichtige und namhaften Institutionen ihren Sitz, wie etwa das Kultusministerium und der chilenische Kongress.

Valparaíso hat eine einzigartige Stadtplanung aufgrund der geografischen Lage, in der es sich befindet. So gibt es einige Unterteilungen, wie etwa das Hafenviertel, das auf Spanisch Barrio Puerto heißt, und el cerro, wo sich das Wohngebiet befindet. Dieses ist einzigartig, da es sich in den Bergen befindet und so gleichermaßen die öffentlichen Verkehrsmittel erschwert. Aber hierfür hat die Stadt auch eine Lösung gefunden, man kann ganz schnell sich auch in dem, in den Bergen liegenden, Wohngebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen. Mit den sogenannten ascensores públicos (Fahrstühlen) oder auch als funiculares (Standseilbahn) kann man sich ganz schnell auf im Wohngebiet der Stadt fortbewegen.

Valparaíso wurde wie so viele andere Orte Lateinamerikas von den Spaniern erobert. Besonders die Lage der Stadt als Hafenstadt kam den Bewohnern günstig. Dennoch war die Stadt zur Kolonialzeit spärlich besiedelt. Einer der Gründe hierfür waren die Naturkatastrophen, unter welchen die Stadt litt und gelitten hatte. Erst nach der Unabhängigkeitserklärung Chiles wurde die Stadt stärker besiedelt. Anders als viele Städte Chiles sind hier heutzutage kaum noch Gebäuden aus der Kolonialzeit der spanischen Krone sichtbar. Dennoch wurde Valparaíso 2003 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Valparaíso ist Erdbebengefährdet und ca. alle 80 bis 85 Jahre wird die Stadt von einem Erdbeben heimgesucht. Das Erbeben mit den schwerwiegendsten Folgen geschah im Jahr 1906 und ca. 3000 Menschen verloren dabei ihr Leben.

Valparaíso hat einige namhafte und wichtigsten Universitäten des Landes, darunter sind beispielsweise die Universidad de Valparaíso, Universidad Técnica Federico Santa Maria, etc.

Interessant zu wissen ist auch der Fakt, dass die Stadt eine Burschenschaft hat. Das Konzept der Burschenschaften, bzw. der Studentenverbindungen haben deutsche Einwanderer eingeführt.

 

Vorteile und Nachteile einer Auswanderung nach Chile

Vorteile:

  • Chile gilt, verglichen mit den anderen südamerikanischen Ländern, als ein wirtschaftlich stabiles Land in Südamerika, dass zusammen mit Uruguay am ehesten mit Europa verglichen werden kann.
  • Meist niedrigere Lebenshaltungskosten als in Deutschland.
  • Geografische Lage: Chile liegt direkt am Pazifik und hat eine Landgrenze mit Peru, Bolivien und Argentinien. Des Weiteren verfügt es über Straßen und Flughäfen. Damit können Güter und Waren gut transportiert werden.
  • Chile verfügt über eine vielfältige und schöne Landschaft, Tierwelt und Pflanzenwelt. Es können von den Pazifikstränden bis zu den großen Andenberge, vieles gesehen und besichtigt werden.
  • Passendes Wetter: Durch die Geografische Länge Chiles deckt es mehrere Vegetationszonen ab. Wenn sie die Kälte mögen, dann werden sie im Süden Chiles diese finden. Wenn sie hingegen Sonne und Strand mögen, werden sie dieses auch in Chile finden.

 

Nachteile:

  • Sprachbarriere: Wer dauerhaft in Chile sein will, sollte definitiv Spanisch erlernen.
  • In den vergangenen Jahren gab es Unruhen im Land (Quelle Wikipedia Proteste in Chile 2019/2020). Da es in Chile eine soziale Ungleichheit gibt (Quelle Deutsche Welle)[2].
  • Niedrigere Gehälter: Die Gehälter sind in Chile meist niedriger als in Deutschland. Dennoch gibt es natürlich auch Ausnahmen. Daher ist es enorm wichtig, gut vernetzt zu sein und sich rechtzeitig einen guten Überblick über die Arbeitssituation im Land zu verschaffen.
  • Bürokratie: Chile kann über viel Bürokratie verfügen.

 

Wissenswertes zu Chile

  • Die Polarlichter können, zwar selten, aber auch im Süden Chiles auftauchen. Die Südlichter sind auf der Südhalbkugel das, was die Nordlichter auf der Nordhalbkugel sind. Die Nordlichter, welche zu bestimmten Jahreszeiten z.B. in Island beobachtet werden können, sind allerdings viel bekannter als die Südlichter.
  • Mitgebracht von deutschen Auswanderer gibt es in Chile einige Studentenverbindungen, ähnlich denen in Deutschland.
  • In der Hauptstadt Chiles hat die Fluggesellschaft Latam ihren Hauptsitz. Sie gilt als größte Fluggesellschaft von Lateinamerika und bedient Ziele innerhalb Lateinamerikas, aber unter anderem auch nach Europa z.B. Frankfurt am Main.
  • Das stärkste Erdbeben der Welt, trat am 22.05.1960 in Valdivia Chile auf. Es hatte eine Magnitude/Stärke von 9,5.
  • Chile hat aufgrund seiner geografischen Landesgrenzen die längste Küste der Welt.
  • Mit seinen 6893 Metern ist der Ojos del Salado der höchste aktivste Vulkan der Erde, der höchste Berg Chiles und der zweithöchste Berg Südamerikas. Nur der argentinische Aconcagua mit seinen 6961 Metern ist in Lateinamerika höher. Mit seinen über 6000 Metern gehört der Ojos del Salado auch zum Club der 6000m-Bergen und ist daher oft das Ziel von Bergsteigern.
  • Der größte Schiffsfriedhof der Welt liegt um das chilenische Kap Hoorn im Süden des Landes.
  • Typische chilenische Gerichte sind unter anderem: Cazuela (Gemüsesuppe mit Fleisch), Chorillana und Chapalele.

 

Studieren in Chile als Deutscher

Immer wieder gehen einige deutsche Studenten für ein Auslandssemester oder Auslandsjahr nach Chile. Einige wenige sogar für ihr gesamtes Studium. Voraussetzung für ein Studium sind sehr oft gute Spanischkenntnisse, sowie gegebenenfalls Englischkenntnisse. Diese müssen oft anhand eines anerkannten Sprachzertifikat nachgewiesen werden. Einige Sprachzertifikate für die spanische Sprache sind:

  • DELE (Diplomas de Español como Lengua Extranjera)
  • TELC (The European Language Certificates)
  • ..

Welche Sprachzertifikate Sie allerdings konkret benötigen, müssen Sie an Ihrer Wunschuniversität in Chile persönlich erfragen. Diese können oft zwischen den einzelnen Universitäten Chiles variieren.

In Chile gibt es sowohl staatliche als auch private Universitäten. Anbei eine exemplarische Auswahl.

Staatliche Universitäten:

Private/katholische Universitäten:

Abschließend ist für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt wichtig, dass Sie sich rechtzeitig und gründlich bezüglich aller verlangten Dokumente und Nachweise informieren. Auch sollten Sie das chilenische Studentenvisum rechtzeitig beantragen.

 

Deutschsprachige Minderheit in Chile

Da durch die Migration vor allem im 19. Und 20. Jahrhundert viele Menschen aus Deutschland nach Chile eingewandert sind, sind viele Chilenen deutscher Abstammung. Einige davon pflegen weiterhin die deutsche Sprache und Kultur. Deswegen ist es für deutschsprachige Auswanderer empfehlenswert in ein Gebiet in Chile auszuwandern, wo es deutschsprachige Chilenen gibt. Dies kann die Eingewöhnungszeit beschleunigen.

Des Weiteren gibt es auch einige Deutsche Schulen in Chile z.B. Deutsche Schule in Santiago de Chile (Colegio Alemán de Santiago). Sowie sollten Sie sich das Goethe-Institut in Chile als nützliche Adresse merken. Gerade wenn Sie wollen, dass Ihre Kinder die deutsche Sprache erlernen sollen, ist eine Deutsche Schule eine interessante Überlegung wert. Ebenfalls gibt es, ähnlich den deutschen Schulen, auch z.B. Britische/amerikanische Schulen in Chile. Ein Beispiel hierfür ist z.B. die American British School in der Hauptstadt.

Nach der Antwort der Deutschen Bundesregierung (Drucksache 19-27061 vom 03.03.2021) auf eine kleine Anfrage, leben in Chile geschätzt ca. 500.000 deutschstämmige Personen. Sowie besitzen geschätzt ca. 60.000 Menschen die deutsche Staatsbürgerschaft.

 

Chile für Selbstständige

In Chile gibt es jedes Jahr viele Menschen, die den Schritt Existenzgründung und Selbstständigkeit wagen. Einige scheitern, einige haben Erfolg. Vor allem entscheidend für einen Erfolg ist es, das Projekt Existenzgründung zielgerichtet und richtig anzugehen.

Wer sich in Chile Selbstständig machen will, auf dem Kommen einige bürokratischen Hürden zu. Angefangen mit der Beantragung der richtigen Aufenthaltsgenehmigung, bis über Anmeldung des Gewerbes, … . Hierbei kann es sehr hilfreich sein, einen guten Anwalt auf seiner Seite zu haben, der einem Berät und bei den einzelnen Schritten hilft. Dies kann auch einiges beschleunigen und wesentlich erleichtern.

 

Chile für Unternehmer

Chile ist ein Schwellenland und kann für Investoren und Unternehmer attraktiv sein. Selbstverständlich sollten sie sich vor einem Investment in Chile, ausgiebig mit dem Land und seinen wirtschaftlichen Kennzahlen beschäftigen. Drei von den wichtigen Kennzahlen sind die Inflation, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) und die Arbeitslosenquote. Die Inflationsrate von Chile beträgt laut Prognose von Statista im Jahr 2021 3,1 %. Das BIP beträgt laut Prognose der Wirtschaftskammer Österreich im Jahr 2021 15.617 USD. Sowie liegt die Arbeitslosenquote laut Prognose von Statista im Jahr 2021 um die 9 %. Die meisten Chilenen sind laut der Wirtschaftskammer Österreich im Dienstleistungssektor beschäftigt.

In Chile haben auch einige größere Unternehmen ihren Hauptsitz, z.B. Codelco (Bergbau) in Santiago de Chile, Latam (größte Fluggesellschaft Lateinamerikas) in Santiago de Chile, Minera Escondida (Bergbau, im Besitz des größten Kupferbergwerks der Welt) in Las Condes, … (Quelle Wikipedia: Liste der größten Unternehmen Chiles). Allerdings zieht es seit einiger Zeit einige chilenische Unternehmen in das nahegelegene Paraguay, aufgrund der niedrigeren Steuern in Paraguay.

Chile verfügt daneben über eine im Vergleich zu anderen südamerikanischen Ländern hohes Bildungsniveau, sowie über eine vergleichsweise gute Infrastruktur. Es gibt hier mehrere Häfen und Flughäfen, bei der Fracht transportiert werden kann. Daneben verfügt Chile über sehr viele Rohstoffe, daher kann ein Investment im Bergbau durchaus interessant sein.

 

Chile für Beamte

Chile kann für deutsche Beamten interessant sein, die für einige Zeit aus Deutschland/Europa weiter wegwollen und doch ein Europa-ähnliches Umfeld wollen. Es gibt die Möglichkeit sich nach Chile entsenden zu lassen. Zum Beispiel können sich so deutsche Lehrer an eine deutsche Auslandsschule entsenden lassen. Sie erhalten zwar wahrscheinlich etwas weniger Gehalt als in Deutschland, aber mehr, als wenn sie sich direkt bei einer chilenischen Schule bewerben würden. Da die Lebensunterhaltungskosten in Chile größtenteils niedriger sind und die Lebensqualität für viele subjektiv betrachtet höher ist, könnten sie mit dem Gehalt gut in Chile leben. Für genaueres zum Thema sich entsenden lassen, sollten sie sich bei Ihrem Arbeitgeber erkundigen.

 

Chile für Rentner

In Chile leben einige deutsche Rentner und jedes Jahr kommen immer wieder ein paar mehr. Den meisten zieht es nach Chile, da sie sich eine bessere Lebensqualität erhoffen und Europa-ähnlichere Verhältnisse suchen. Mit ihrer Rente/Pension können sie sich in Chile oft wesentlich mehr leisten als in Deutschland. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten.

Es ist möglich, dass Sie die deutsche Rente/Pension auch im Ausland/Chile weiter beziehen können. Für weiteres dazu sollten Sie sich an die zuständige Stelle in Deutschland wenden.

 

Visum und Einreise

Vor der Coronapandemie konnten deutsche Staatsangehörige laut Webseite des Auswärtigen Amtes für bis zu 90 Tagen Visumfrei nach Chile einreisen. Aufgrund der Coronapandemie gelten allerdings besondere Einreiseregeln, die sich öfters ändern. Für aktuelle gültige Informationen müssen Sie sich selbst, unter anderem rechtzeitig auf der offiziellen Webseite des Auswärtigen Amtes informieren. Sowie müssen Sie die tagesaktuellen Corona Regeln bei Reiseantritt beachten!

Des Weiteren müssen Sie für einen längeren Aufenthalt oder einer Arbeitsaufnahme in Chile die zuständigen chilenischen Behörden kontaktieren.

 

Sprache

In Chile ist Spanisch die Amtssprache. Will man langfristig in Chile arbeiten und leben, dann sollte definitiv Spanisch erlernt werden. Mit der englischen Sprache kann man zwar durch einzelne Touristengegenden kommen, aber die meisten Chilenen verfügen nicht über gute Englischkenntnisse.

Die spanische Sprache kann dabei auf verschiedene Art und Weise erlernt werden.

Zu einem kann ein Spanischsprachkurs bei einer Volkshochschule und/oder Universität besucht werden. Daneben gibt es auch einige Spanischsprachschulen sowohl in Deutschland, als auch im spanischsprachigen Ausland wo die Sprache erlernt werden kann. Interessant zu wissen ist hierbei, dass eventuell Bildungsurlaub beantragt werden kann. Für weiteres hierzu müssen Sie sich aber an Ihren Arbeitgeber bzw. der zuständigen Stelle in Ihrem Bundesland wenden.

Des Weiteren kann die Sprache auch im Selbststudium erlernt werden. Indem man spanische Lernmaterialien z.B. auf Amazon erwirbt und diszipliniert regelmäßig durcharbeitet. Hierbei kann auch eine Sprachlernapp wie z.B. Babbel, Busuu, … unterstützen, bzw. es kann auch nur mithilfe einer dieser Apps gelernt werden.

Ansonsten was sich auch anbietet, ist einen Spanischsprachigen Tandempartner zu suchen. Denn erfahrungsgemäß kann einem ein Tandempartner in der Regel sehr weiterhelfen.

Abschließend will ich Ihnen den Tipp mitgeben, dass Sie sich vor dem Lernen der Sprache Ihre Motive visualisieren und eventuell notieren sollten, sowie das Sie regelmäßig beim Sprachenlernen dranbleiben. Denn das Lernen eine Sprache ist mit einem Marathonrennen vergleichbar, nur wer regelmäßig, kontinuierlich dranbleibt, kann am Ende Resultate vorzeigen.

 

Geschichte Chiles

Nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien wurde Chile am 12.02.1818 durch die Anerkennung Spaniens ein unabhängiger Staat. Anschließend fand ein Bürgerkrieg „Guerra a muerte“ statt, der mit der Präsidentschaft von Diego Portales Palazuelos endete.

1852 nahm die erste chilenische Eisenbahn (Strecke: Copiapo-Caldera) ihren Betrieb auf und Chile hatte damit nach Paraguay die zweite Eisenbahn auf dem südamerikanischen Kontinent. Im Gegensatz zu Paraguay wurde die Eisenbahn in Chile immer weiter ausgebaut, sodass noch heute hier viele Züge fahren.

Am 01.01.1857 trat in Chile das von dem Völkerrechtler Andrés Bello erarbeitete chilenische Zivilgesetzbuch (Códico Civil de Chile) in Kraft. Zur besseren zeitlichen Einordnung, dass deutsche BGB trat, erst 43 Jahre später am 01.01.1900 in Kraft. Als Inspirationsquelle diente Andrés Bello bei der Erstellung des Zivilgesetzbuches unter anderem der Code Civil, der 1804 unter Napoleon in Frankreich eingeführt wurde. Das von Bello erarbeitete Werk diente auch vielen anderen lateinamerikanischen Staaten als Vorbild, für deren Gesetzestexte.

Zwischen 1879 und 1883 tobte der sogenannte Salpeterkrieg zwischen Chile und einer Allianz von Peru und Bolivien. Es ging hier hauptsächlich um sehr große Nitrat vorkommen. Chile gewann diesen militärischen Konflikt und als Folge daraus, verlor Bolivien in der Atacama-Wüste große Landgebiete und seinen Zugang zum Pazifik. Noch heute sorgt der fehlende Pazifikzugang für große Diskussionen in Bolivien, da diese unbedingt einen Meereszugang haben wollen und dementsprechende Forderungen stellen. Bolivien gilt daher seitdem Krieg, zusammen mit Paraguay, als einzige Binnenländer Südamerikas. Durch diesen und den vorausgegangenen Kriegen bildete sich ein Nationalbewusstsein im chilenischen Volk.

1891 erschütterte wieder ein Bürgerkrieg das junge Chile. Dieser begann damit das sich chilenische Parlament zusammen mit der Marine gegen den chilenischen Präsidenten José Manuel Balmaceda sich erhoben. Dieser beginn nach verlorenen Schlachten noch im selben Jahr am 18. September Selbstmord. Danach wurde in Chile das parlamentarische Regierungssystem eingeführt.

Die Weltwirtschaftskrise von 1929 traf Chile sehr hart. Da unter anderem die Preise für das in Chile geförderte Salpeter und Kupfer dramatisch fielen. Dies führte zu einem politischen Chaos. Es folgten mehrere größere Aufstände und Machtübernahmen. So wurde z.B. die sozialistische Republik Chile ausgerufen, welche dann 12 Tage andauerte, bis sie 1932 von Carlos Dávila Espinoza aufgelöst wurde. Dieser übernahm dann für knapp 100 Tage die Macht in Chile, bis er ebenfalls durch einen Putsch die Macht verlor. Kurzfassend waren diese Jahre insgesamt eine sehr turbulente und schwere Zeit.

Im Zweiten Weltkrieg blieb Chile lange Zeit neutral, bis es dann 1944 schlussendlich aufseiten der USA in den Krieg eintrat. Ein Jahr später wurden sie Gründungsmitglied der Vereinten Nationen. Das Frauenwahlrecht wurde dann 1949 in Chile eingeführt.

Von 1970 bis 1973 war Salvador Allende Präsident von Chile. 1973 wurde er vom Militär geputscht und er nahm sich infolgedessen sein Leben. Anschließend begann die Herrschaft von Pinochet. Im Dezember 1989 fanden dann wieder demokratische Wahlen in Chile statt und Patricio Aylwin wurde von 1990 bis 1994 Präsident von Chile.

2008 traf die Wirtschaftskrise Chile und im Jahr 2019/2020 kam es zu Unruhen in Chile. Des Weiteren traf seit 2020 die Corona-Pandemie das Land schwer.

Im Referendum vom 25.10.2020 wollte die Mehrheit der Chilenen das eine neue Verfassung erarbeitet werden soll. Daraufhin wurde 2021 die Verfassungsgebende Versammlung gewählt, welche bis 2022 einen Verfassungsentwurf erarbeiten soll. Über diesen Verfassungsentwurf soll dann die chilenische Bevölkerung in einem Referendum abstimmen.

 

Nützliche Adressen

Anbei befindet sich die Kontaktadresse der chilenischen Botschaft in Berlin: Stand 15.08.2021 nach der chilenischen Botschaft.

Chilenische Botschaft in Berlin

Mohrenstrasse 42

10117 Berlin

Telefon: +49 (030) 72 620 35;+49 (030) 72 6203 600

Fax: 49-30-726 203 603

 

Des Weiteren könnte auch die Deutsch-Chilenische Handelskammer (AHK) für Sie interessant sein. Anbei die Kontaktadresse, Stand 15.08.2021 nach der AHK Chile.

Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer (AHK Chile)

Av. El Bosque Norte 0440, of. 601

Las Condes, Santiago

Telefon: +56 2 3284 85 00

E-Mail: chileinfo(at)camchal.cl

 

Sowie die Kontaktadresse der deutschen Botschaft in Chile.

Kontaktadresse der Deutschen Botschaft in Chile: Stand 15.08.2021 nach der deutschen Botschaft.

Deutsche Botschaft in Santiago de Chile

Leiter: Dr. Christian Hellbach

Telefon: +56 2 24 63 25 00

Fax: + 56 2 24 63 25 25

Straßenanschrift: Las Hualtatas 5677, Vitacura, Santiago de Chile.

Postanschrift: Embajada de la Repùblica Federal de Alemania,

                       Casilla 220, Correo 30

                       Santiago de Chile, Chile.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here