Auswandern nach Schweden – Neue Heimat in Skandinavien?

Auswandern nach Schweden Vorschaubild

Schweden steht für viel mehr als IKEA, Volvo, Knäckebrot, Köttbullar, Astrid Lindgren und bunt angemalte Holzhäuser. Vom stärker besiedelten Süden, bis in den dünn besiedelten Norden hat Schweden nämlich viel zu bieten.

Wer gerne in einer größeren Stadt lebt, ist beispielsweise in Stockholm gut aufgehoben. Wenn es einen doch eher in ruhigere Gegenden zieht, der ist im hohen Norden Schwedens gut aufgehoben. Hier kann man auch zur passenden Jahreszeit die Polarlichter sehen.

 

Länder-Übersicht: Schweden

SteckbriefSchweden (SWE)
Einwohnerzahl10,6 Millionen (Quelle Statista)
Fläche447.435 km²
Bevölkerungsdichte23 Einwohner pro km²
AmtsspracheSchwedisch
HauptstadtStockholm
WährungEuro
ZeitzoneMEZ

 

Geografie

Schweden ist zusammen mit Dänemark, Island, Norwegen, Finnland Teil von Skandinavien und liegt in Nordeuropa auf der skandinavischen Halbinsel. Es grenzt im Norden/Osten an Finnland und im Westen an Norwegen. Durch den Bau der Öresundbrücke besteht auch seit 2000 eine direkte Verbindung im Süden nach Dänemark. Zu Schweden gehören auch sehr viele Inseln, unter anderem Gotland, Öland und Orust.

Der Süden von Schweden ist flach bis leicht hügelig, aber je weiter man in den Norden kommt, desto bergiger wird es. Ganz im Norden Schwedens befindet sich Kebnekaise, der mit seinen 2097 Metern der höchste Berg Schwedens ist.

 

Stockholm die Hauptstadt Schwedens

Stockholm ist die Hauptstadt von Schweden und gilt mit seinen rund 1,8 Millionen Einwohnern (Quelle Statista) auch als die größte Stadt Schwedens. Sie ist das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des Landes. Das schwedische Parlament und zahlreiche Ministerien haben ihren Sitz in der Stadt. Die Stadt liegt auf mehreren Inseln, welche mit zahlreichen Brücken miteinander verbunden sind.

Auswandern nach Schweden Stockholm Foto

Die erste Siedlung an der Stelle des heutigen Stockholms stammt noch aus dem 11. Jahrhundert nach Christus. Sie lag an einem strategisch wichtig Standort und wurde daher mit der Zeit immer größer. Stockholm wurde auch zu einer Hansestadt und damit eine der einflussreichsten Städte im Ostseeraum. In ihr hatten die schwedischen Herrscher ihren Herrschaftssitz. Auch wenn Stockholm heute nicht mehr die wirtschaftliche und politische Bedeutung in Europa hat wie früher, gibt es hier viel zu entdecken.

Stockholm typische Häuser

Stockholm kann mit verschiedenen Wegen erreicht werden, z. B. mit dem Auto über den Landweg, mit dem Flugzeug oder per Fähre.

 

Vorteile und Nachteile einer Auswanderung nach Schweden

Vorteile:

  • Wirtschaftlich und politisches stabiles Land: Schweden ist verglichen mit allen anderen Ländern auf der Welt sehr stabil, sowohl wirtschaftlich als auch politisch.
  • Interessante Natur: Im Norden Schwedens können zur passenden Jahreszeit die Polarlichter beobachtet werden. Durch den Golfstrom gelangt warmes Wasser z. B. an Schwedens Südküste, was die Natur und Artenvielfalt einzigartig macht.
  • In Schweden gibt es Arbeitsplätze mit guter Bezahlung und ähnlicher Bezahlung wie in Deutschland. Aber natürlich gibt es auch schlecht bezahlte Arbeitsplätze, sodass Sie im Vorfeld gut recherchieren sollte. Am besten verdienen Sie in den Berufsfeldern, die vor allem in Schweden gesucht werden.

 

Nachteile:

  • Sprachbarriere: Zwar können viele Schweden Englisch sprechen, dennoch ist nur schwedisch Amtssprache und sollte daher auch erlernt werden. Denn man kann immer wieder Schweden begegnen, die über keine Englisch und/oder Deutschkenntnisse verfügen. Vor allem unter den jüngeren Bürgern ist die englische Sprache doch sehr verbreitet.
  • Bürokratie: Schweden kann über eine komplexe Bürokratie verfügen. Daher sind vor allem Geduld und Nerven manchmal gefragt. Ein schwedischer Anwalt kann mit seinem Rat auch von Vorteil sein.
  • Die Lebensunterhaltskosten in Schweden sind teuer sowie die Preise meist im Allgemeinen.

 

 

Wissenswertes zu Schweden

  • Im Norden Schwedens in Lappland können zu den passenden Jahreszeiten die Nordlichter beobachtet werden.
  • Abba kommt aus Schweden und gilt als eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Der Name Abba kommt von den Anfangsbuchstaben der Gründungsmitgliedern (Agnetha Fältskog, Benny Andersson, Björn Ulvaeus und Anni-Frid Lyngstad). Im Jahr 2021 gab Abba nach mehreren Jahrzehnten Trennung wieder ein gemeinsames Comeback. So erschienen zwei neue Singles.
  • Schweden erstreckt sich zwischen dem 55. Und 69. Breitengrad. Dies führt dazu, dass es extreme Unterschiede beim Tageslicht gibt. So kann es lange dunkle Wintertage geben, aber auch lange helle Sommertage.
  • Schweden ist mit seiner Fläche das viertgrößte Land Europas.
  • Die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren gilt als eine der erfolgreichsten Autoren der Welt. Sie hat unter anderem Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und die Kinder von Bullerbü erfunden. Klassiker, die heute noch von sehr vielen gelesen werden.
  • Der Elch gilt als das Symboltier Schwedens. Er lebt dort in freier Wildbahn und ist auf zahlreichen Schildern zu sehen. In Bereichen, wo er lebt, sollte man besonders aufpassen und langsamer Auto fahren.
  • IKEA kommt aus Schweden. Gerade wenn man dort z. B. neue Möbel kaufen will, kann man die vielen schwedischen Namen/Bezeichnungen dieser lesen.
  • Das Klima ist im Allgemeinen eher kalt. Mit Deutschland verglichen ist das Klima kälter. Daher eignet sich Schweden gerade für Menschen, die ein kaltes Klima mögen. Diejenigen, die eher ein warmes Klima bevorzugen, kommen in Schweden außerhalb des Sommers nicht auf ihre Kosten.

 

 

Studieren in Schweden als Deutscher

Es gehen immer wieder einige Deutsche für ihr Studium nach Schweden. Sei es für ein Auslandssemester oder Auslandsjahr oder gar für das komplette Studium. Für ein Studium in dem skandinavischen Land werden häufig schwedische und/oder englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Diese müssen meist mithilfe eines Sprachzertifikats nachgewiesen werden. Ein paar der bekannten schwedischen Sprachzertifikate sind:

  • Swedex
  • TISUS
  • Sfi-provet

Und ein paar der englischen Sprachzertifikate:

  • Cambridge Certificate
  • TOEFL
  • TELC
  • GMAT

Welches Sprachzertifikat und Sprachniveau Sie konkret benötigen, müssen Sie sich an Ihrer Wunschuniversität in Schweden erfragen. Dieses kann von Studiengang zu Studiengang und von Universität zu Universität variieren.

In Schweden gibt es sowohl einige private/unabhängige als auch staatliche Universitäten. Anbei eine exemplarische Auswahl:

Staatliche Universitäten:

 Private/Unabhängige Universitäten:

Wie es schon grundsätzlich für ein erfolgreiches Studium gilt, sollten Sie sich rechtzeitig und gründlich über alle verlangten Dokumente und Nachweise informieren, sowie diese rechtzeitig organisieren.

 

Deutschsprachige Minderheit in Schweden

In Schweden gibt es aufgrund seiner Geschichte und der geografischen Nähe zu Deutschland eine sehr kleine deutschsprachige Minderheit. Diese wird man jedoch eher in den großen Städten Schwedens antreffen. Allerdings ist die Zahl aufgrund ihrer Kleinheit nicht vergleichbar mit den deutschsprachigen Minderheiten in anderen Nachbarländern Deutschlands oder einigen Staaten Südamerikas. Daher sollten Sie auch Schwedisch und Englisch erlernen, da Sie mit nur Deutschkenntnissen nicht weit kommen.

 

Schweden für Selbständige

Gerade für diejenigen, die nicht über perfekte schwedisch Kenntnisse verfügen, kann das Ausfüllen der schwedischen Formulare für eine Existenzgründung sehr herausfordernd sein. Daher sollten Sie sich einen Experten zur Hilfe holen. In Schweden gibt es einige deutschsprachige Anwälte, die Ihnen hierbei helfen können. Ebenfalls können ergänzend die Büros des „Näringsliv“ (schwedischer Unternehmensverband) hilfreich sein. Die Webseite des Näringsliv.

 

Schweden für Beamte

Auch für Beamte, die noch in ihrem aktiven Berufsleben stehen, kann Schweden interessant sein. So gibt es z. B. die Möglichkeit sich in das skandinavische Land entsenden zu lassen. Zum Beispiel kann ein Deutsch-Lehrer ein oder mehrere Auslandsjahre an einer deutschen Auslandsschule in Schweden verbringen. Für genauere Informationen müssen Sie sich jedoch an Ihre zuständige Behörde wenden.

 

Schweden für Unternehmer

Schweden gilt als ein Industrieland und ist daher für einige Unternehmer attraktiv. Es ist auch über die Europäische Union vertreten und Mitglied der G20 Staaten (Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer). Allerdings sollten Sie sich natürlich im Vorfeld einer Investition intensiv über das skandinavische Land und seinen wirtschaftlichen Kennzahlen informieren. Eine kleine Auswahl der wirtschaftlichen Kennzahlen, entnommen von der Wirtschaftskammer Österreich, sind:

– Inflationsrate 2021 (Prognose) 1,5 %

– BIP je Einwohner 2021 (Prognose) 58.977 USD

– Top 5 Importländer für Schweden 2020: Deutschland, Niederlande, Norwegen, Dänemark und China

– Top 5 Exportländer für Schweden 2020: Norwegen, Deutschland, USA, Dänemark und Finnland

Die Arbeitslosenquote Schwedens beträgt 2021 laut Prognose von Statista 8,72 %.

 

Einige größere Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Schweden, z.B. Volvo Group in Göteborg, Ericsson in Stockholm oder ebenfalls in Stockholm die Nordea Bank (Quelle Wikipedia: Liste der größten Unternehmen in Schweden).

Des Weiteren verfügt Schweden über eine gute Infrastruktur und ein gutes Bildungswesen.

 

Schweden für Rentner

Einige Deutsche wollen ihren Lebensabend im skandinavischen Schweden verbringen. Insbesondere für ältere Menschen spielt das Thema Gesundheit eine besondere Bedeutung. Die großen schwedische Städte können mit einer gut ausgebauten Struktur von Krankenhäusern punkten. In ländlicheren Gegenden wird es hingegen schwieriger, ein Krankenhaus/Arzt zu besuchen, da hier größere Distanzen zurückgelegt werden müssen.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, die deutsche Rente/Pension auch in Schweden zu beziehen. Für Weiteres hierzu sollten Sie sich bei der zuständigen Behörde informieren.

 

Sprache

Amtssprache in Schweden ist logischerweise Schwedisch. Daher sollte man, wenn man langfristig in Schweden leben will, definitiv die schwedische Sprache erlernen. Ansonsten verstehen die meisten Schweden, vor allem die jüngeren, gerade in Touristengegenden oder den großen Städten Englisch. Die deutsche Sprache ist aus deutschsprachiger Sicht leider nicht sehr verbreitet im Land.

Sie können Schwedisch auf mehreren Wegen erlernen. Zu einem bieten einige Universitäten und Volkshochschule schwedisch Kurse an, welche Sie belegen können. Ebenfalls gibt es ein paar Sprachschulen, die Schwedisch im Programm haben und welche teilweise auch Onlinekurse anbieten, sodass Sie bequem vom heimischen Sofa aus Schwedisch erlernen können.

Des Weiteren können Sie für einen schwedisch Sprachkurs auch direkt nach Schweden reisen. Hier gibt es einige Sprachschulen. Diese Variante hat den Vorteil, dass Sie ihre erlangten Kenntnisse direkt in der Praxis ausprobieren können. Interessant hierbei zu wissen ist, dass es die Möglichkeit gibt, einen Bildungsurlaub zu beantragen. Aber für Genaueres hierzu müssen Sie entweder beim Arbeitgeber direkt oder den zuständigen Behörden in Ihrem Bundesland in Erfahrung bringen.

Auch können Sie Lernmaterial z. B. Übungsbücher online erwerben und im eigenen Tempo durcharbeiten. Der Vorteil an dieser Variante ist, dass Sie Ihre Lernzeit entspannt Ihrem Tages- oder Wochenplan anpassen können. Allerdings hat das Lernen mit vorausgesetzt Lernmaterialien den großen Nachteil, dass Sie niemanden haben, der Sie korrigiert, wenn Sie etwas falsch aussprechen.

Eine weitere Variante Schwedisch zu lernen, ist das Verwenden von Sprachlernapps, wie z. B. Busuu.

Unabhängig von der/die Variante(n), die Sie für sich gewählt haben, kann ich aus persönlicher Erfahrung Ihnen noch sehr ans Herz legen, einen Tandempartner zu suchen.  Im aller besten Fall finden Sie noch einen Freund, mit dem Sie ein Leben lang in Verbindung stehen und durch ständiges Sprechen verhindern, dass Ihre neu erlangten Sprachkenntnisse wieder einrosten.

Fazit: Für einen Urlaub und um erste Eindrücke zu sammeln, reichen Englischkenntnisse aus, aber um die Kultur besser zu verstehen und/oder langfristig in Schweden zu leben, sollten Sie die schwedische Sprache erlernen.

 

Visum und Einreise

Als EU-Bürger ist es möglich, aufgrund der Personenfreizügigkeit der Europäischen Union mit einem gültigen Personalausweis und/oder Reisepass für bis zu 90 Tage nach Schweden einzureisen. Für längere Aufenthalte oder die Aufnahme von Arbeit muss man sich an die zuständigen schwedischen Behörden wenden.

Hierzu können und sollten Sie genauere und weitere Informationen bei den zuständigen schwedischen Behörden erfragen. Außerdem müssen Sie eventuell existierende besondere Regelungen bzgl. der Corona-Pandemie beachten. Daher informieren Sie sich bitte regelmäßig auf den offiziellen Seiten der schwedischen Behörden.

 

Geschichte Schwedens

In Schweden lebten schon vor Tausenden Jahren Menschen z. B. die Waräger. (schwedische Wikinger). Mit der Christianisierung der Schweden im 11. Jahrhundert begann die Geschichte des starken schwedischen Reiches. Dieses eroberte in mehreren Kreuzzügen das heutige Finnland und der Aufstieg des Weltreichs begann. Schweden wollte die Vormachtstellung im Ostseeraum erlangen, was ihnen auch gelang.

Um die Vormachtstellung zu erhalten, mussten die konkurrierenden Reiche: Dänemark, Norwegen und das Zarenreich Russland besiegt werden, was durch einige Kriege auch gelang. So griff z. B. im Dreißigjährigen Krieg Schweden aufseiten der Protestanten im Jahr 1630 ein und spielte eine wichtige Rolle im protestantischen Lager. Besonders der schwedische König Gustav II. Adolf spielte hier eine entscheidende Rolle in diesem Krieg. Durch militärische Siege erlangte Schweden Territorien von Dänemark und Norwegen.

Allerdings konnten alle neu gewonnenen Territorien von Schweden nicht lange gehalten werden und so verlor dieses im Großen Nordischen Krieg von 1700 – 1721 viele Territorien. Einer der Gründe für die Niederlage war, dass Schwedens Wirtschaft nicht sonderlich stark war. Durch die schmerzhaften Gebietsverluste verlor Schweden auch teilweise seine Vormachtstellung. Durch diesen Krieg konnte vor allem das Russische Zarenreich profitieren und in der Weltpolitik aufsteigen. Weitere Gebiete gingen während der Napoleonischen Kriege (1792 bis 1815) verloren.

Abgesehen von einer kurzen Auseinandersetzung mit Norwegen im Jahre 1814, blieb Schweden seitdem neutral und Allianz-frei. So war Schweden auch in den beiden Weltkriegen, die in unmittelbare Nähe des Landes ausgetragen wurden, während der ganzen Kriege neutral geblieben.

Des Weiteren ist Schweden kein Mitglied eines Militärbündnisses. So ist es bis heute z. B. kein Mitglied der NATO. Auch wenn es verstärkt Diskussionen hierzu in Schweden gibt, ob das Land der NATO beitreten solle. Schweden wurde 1946 Mitglied der Vereinten Nationen sowie 1995 nach einer Volksabstimmung Mitglied der Europäischen Union. Allerdings entschieden sie sich schon recht früh, 2003 im Rahmen einer Volksabstimmung nicht der Währungsunion (Euro) beizutreten. Bis heute haben sie mit den schwedischen Kronen eine stabile Währung. Schweden ist auch Mitgliedsstaat des Schengen-Abkommens.

Des Weiteren wird seit 1901 der nach dem schwedischen Chemiker und Erfinder Alfred Nobel benannter Nobelpreis in Stockholm bzw. der Friedensnobelpreis im norwegischen Oslo vergeben.

 

Nützliche Adressen

Anbei befindet sich die Kontaktadresse der schwedischen Botschaft in Berlin: Stand 02.09.2021 nach der schwedischen Botschaft.

Schwedische Botschaft in Berlin

Rauchstraße 1

10787 Berlin

Deutschland

Telefon: +49 30 50 50 60

Fax: +49 30 50 50 67 89

E-Mail: [email protected]

 

Des Weiteren könnte auch die Deutsch-Schwedische Handelskammer (AHK) für Sie interessant sein. Anbei die Kontaktadresse, Stand 02.09.2021 nach der AHK Schweden.

Deutsch-Schwedische Industrie- und Handelskammer (AHK Schweden)

Besucheranschrift:

Valhallavägen 185

Stockholm

Telefon: +46 8 665 18 00

Fax: +46 8 665 18 04

 

Sowie die Kontaktadresse der deutschen Botschaft in Schweden.

Kontaktadresse der Deutschen Botschaft in Schweden: Stand 02.09.2021 nach der deutschen Botschaft.

Deutsche Botschaft in Stockholm

Leiter: Christina Beinhoff und Dr. Joachim Bertele

Telefon: +46 8 670 15 00

Straßenanschrift: Skarpögatan 9, 115 27 Stockholm

Postanschrift: Förbundsrepubliken Tysklands ambassad, Box 27832, 115 93 Stockholm, Schweden

 

Hinweis in eigener Sache: Die genannten Kontaktdaten, Adressen sowie die verlinkten Websites o. Ä. wurden zuletzt am 02.09.2021 aktualisiert. Wir erheben diesbezüglich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here