Tagesgeldkonto einfach erklärt - Was ist ein Tagesgeldkonto?

Im Laufe des Lebens entscheiden sich viele dazu, Ihr Geld anzulegen. Welche Möglichkeiten gibt es? Und wo ist das eigene Geld sicher geparkt?

Ein Tagesgeldkonto stellt eine Option dar, Ihr Geld aufzubewahren. Welche Vorteile Ihnen ein Tagesgeldkonto zu bieten hat und wie sicher diese Form der Geldanlage wirklich ist, klären wir im folgenden Artikel.

 

Was ist ein Tagesgeldkonto?

Das Tagesgeldkonto ist eine von vielen Möglichkeiten, Ihr Geld anzulegen. Es stellt eine äußerst sichere Form der Geldanlage dar.

Was ist ein Tagesgeldkonto?
© Marktwissen.net

Ihr Erspartes wird sozusagen geparkt, jedoch haben Sie grundsätzlich jederzeit Zugriff auf die Ersparnisse (ganz anders als beim Festgeldkonto).

Der geparkte Geldbetrag steht Ihnen als Kontoinhaber nicht nur flexibel zur Verfügung, wenn zum Beispiel eine größere Reparatur fällig ist, sondern wird von Ihrer Bank zusätzlich verzinst.

 

Was ist Tagesgeld und wofür ist es geeignet?

Es handelt sich bei Tagesgeldkonten zwar um eine Geldanlage, jedoch um keine besonders rentable.

Durch die geringen Zinsen erlangen Sie mit der Anlage kaum einen Gewinn.

Was ist Tagesgeld und wofür ist es geeignet?
© Marktwissen.net

Vielmehr ist das Tagesgeldkonto eine Alternative zum herkömmlichen Sparbuch, auf das es mittlerweile kaum noch Zinsen, gar keine oder sogar Negativzinsen gibt.

Sie können das Tagesgeldkonto dazu nutzen, Ihr Geld zwischenzuparken, einige Euros dazuzugewinnen und beispielsweise auf Ihr neues Motorrad oder Auto zu sparen.

Falls doch einmal was sein sollte und sie den geparkten Geldbetrag benötigen, steht Ihnen völlig frei, diesen abzuheben.

 

Diese Zinsen können Sie beim Tagesgeldkonto erwarten

Der durchschnittliche Zinssatz auf Tagesgeld liegt bei etwa 0,20 % (Quelle: Tagesgeldvergleich.net 06/2022). Bei Ersparnissen von 10.000 Euro würden Sie somit 20 Euro Zinsen jährlich erhalten.

Besonders viel ist das zwar nicht, jedoch meist deutlich mehr als bei einem gewöhnlichen Sparbuch.

Mit einem Tagesgeldkonto können Sie Ihre Geldbeträge wenigstens minimal weiter aufstocken – und das risikoarm und flexibel.

 

So sicher ist ein Tagesgeldkonto

Hinsichtlich der Sicherheit Ihrer Geldanlage müssen Sie sich keinerlei Sorgen machen. In der ganzen EU greift die sogenannte Einlagensicherung. Diese Sicherung schützt Kapitale von bis zu 100.000 Euro.

Zum Beispiel, wenn Ihre ausgewählte Bank insolvent geht, bekommen Sie, als Tagesgeldkontoinhaber, Ihre Ersparnisse vom zuständigen Staat zurückerstattet.

Um sich einiges an Ärger und Sorgen zu ersparen, sollten Sie von Anfang an zu einer Bank tendieren, die bereits einige Jahre die Eröffnung von Tages- und Festgeldkonten anbietet sowie seriös und liquide ist.

Damit Sie Wechselkursrisiken vermeiden, sollten Sie außerdem auf die Währung „Euro“ achten. Grundsätzlich können Sie nämlich auch in anderen Ländern außer Deutschland Tagesgeld anlegen (zum Beispiel Luxemburg und Frankreich).

 

Alternative Geldanlagen zum Tagesgeldkonto

Natürlich stehen Ihnen alternative Möglichkeiten, um Ihr Geld sicher anzulegen, zur Verfügung.

Alternativen Tagesgeldkonto
© Marktwissen.net

Je nachdem, wie viel Flexibilität und wie viele Zinsen Sie von einem Konto erwarten, kommen Festgeld- sowie Girokonten für Sie infrage.

 

Tagesgeldkonto vs. Festgeldkonto

Das Festgeldkonto bietet Ihnen höhere Zinsen als das Tagesgeldkonto, da die Bank länger mit Ihrem Geld arbeiten kann.

Bei den oben genannten 10.000 Euro Ersparnissen würden Sie bei einer Laufzeit von 12 Monaten etwa 1,25 % Zinsen erhalten (Quelle: Focus Festgeld-Vergleich 06/2022). Das ergibt einen Ertrag von 125 Euro.

Bei einem Festgeldkonto legen Sie Ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum und zu einem fest vereinbarten Zinssatz fest.

Während der Anlagedauer haben Sie keinen Zugriff auf Ihr Geld.

Dieses Kontomodell ist somit deutlich weniger flexibel als das Tagesgeldkonto, bringt Ihnen jedoch höhere Zinserträge ein.

Die Eigenschaften des Festgeldkontos:

  • Höherer Zinssatz
  • Längere Laufzeiten
  • Nicht flexibel

 

Tagesgeldkonto vs. Girokonto

Das Girokonto dient viel eher der Verwaltung Ihres Geldes als zur Geldanlage.

Mit dem Girokonto lässt sich der Alltag, hinsichtlich Ihrer Finanzen, bewältigen.

Da das Girokonto unverzichtbar für diverse Zahlungsvorgänge ist – sei es das Einkaufen im Supermarkt oder seien es Überweisungen bei Online-Einkäufen – dürfen Banken niemandem mehr mindestens das „Basis-Konto“ verwehren.

Somit kann auch ein Girokonto ohne deutschen Wohnsitz eröffnet werden.

Die Eigenschaften des Girokontos:

  • Besonders flexibel
  • Dient der täglichen Finanzverwaltung
  • Eröffnung ohne Wohnsitz in DE möglich
  • Mindestens „Basis-Konto“ für alle zugänglich
  • Volljährigkeit ist Voraussetzung

 

Die drei Kontomodelle im Vergleich

 FestgeldkontoTagesgeldkontoGirokonto
Zinsen€€€€€
Verfügbarkeit€€€€€
Sicherheit€€€€€€€€€
Handhabung€€€€€€€€€
Anlagedauer€€€€€
GrundLängerfristiges SparenKurzzeitiges SparenTägliche Finanzverwaltung

Bei drei der €-Zeichen handelt es sich um einen besonders guten Abschnitt im Vergleich zu den anderen Konten. Zwei €-Zeichen stehen für das Mittelmaß und eins steht für einen eher schlechten Abschnitt, wenn man die Bedingungen der anderen Kontomodelle berücksichtigt.

 

Gute Gründe für ein Tagesgeldkonto

Das Tagesgeldkonto glänzt besonders durch seine Sicherheit, die es den Anlegern bietet.

Der Staat würde, beispielsweise bei Insolvenz der Bank, eingreifen und schützt Kapitale von bis zu 100.000 Euro.

Gründe für ein Tagesgeldkonto
© Marktwissen.net

Außerdem besticht das Tagesgeldkonto durch eine hohe Flexibilität. Vor allem im Vergleich zum Festgeldkonto, bei dem das Geld für eine bestimmte Anlagedauer fest geparkt wird.

 

So klappt die Eröffnung Ihres Tagesgeldkontos

Zunächst wählen Sie Ihre Wunschbank beziehungsweise den für Sie passenden Anbieter aus. Verschiedene Vergleichsportale sind bei der Auswahl behilflich.

Im Anschluss daran geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und füllen das PostIdent-Formular des jeweiligen Tagesgeldkonto-Anbieters aus.

Hierzu ist ein gültiges Ausweisdokument, wie der Personalausweis oder Reisepass, vonnöten. Eine Konto-Eröffnung ohne PostIdent ist jedoch ebenfalls möglich.

Anschließend nehmen Sie eine Ersteinzahlung vor, zum Beispiel eine Überweisung von Ihrem Girokonto. Ein paar Werktage später sollte Ihnen Ihr Tagesgeldkonto zur Verfügung stehen.

Beachten Sie bitte, dass ein Girokonto eine Voraussetzung für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist. Dieses dient als Referenzkonto. Die Volljährigkeit beziehungsweise Geschäftsfähigkeit hingegen ist keine Voraussetzung mehr – bei manchen Anbietern ist die Tagesgeldkonto-Eröffnung somit auch für Minderjährige möglich.

 

Fazit – das Tagesgeldkonto im Überblick

Ein Tagesgeldkonto ist sowohl flexibel als auch minimal gewinnerzeugend. Durch Zinsen können Sie Ihre angelegten Geldbeträge etwas aufstocken.

Die Laufzeiten sowie die Zinsen sind beim Tagesgeldkonto flexibel. Außerdem ist das Tagesgeldkonto, im Gegensatz zum Festgeldkonto, in der Regel an keine Fristen gebunden.

Eine Voraussetzung für die Eröffnung des Tagesgeldkontos ist das Girokonto, jedoch nicht immer die Volljährigkeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein