StartKarriereBewerbungBetreff der E-Mail-Bewerbung richtig wählen (Beispiele und Formulierungen)

Betreff der E-Mail-Bewerbung richtig wählen (Beispiele und Formulierungen)

Heutzutage werden Bewerbungen fast ausschließlich online versendet – über die Bewerbungsassistenten von Unternehmen oder über E-Mails.

Die Papierbewerbungen sind nahezu ausgestorben. Während die Bewerbungen, die über die Unternehmenswebseiten versendet werden können, keinen Betreff benötigen, ist dies natürlich bei E-Mails wiederum der Fall.

Und hier beginnt es bei den meisten Bewerbern zu rattern.

Welchen Betreff wählt man am besten? Wie formuliert man einen guten Betreff in einer E-Mail-Bewerbung – gibt es Beispiele?

Und wieso wird eigentlich überhaupt ein Betreff benötigt? Diese Fragen beantworten wir nun in diesem Beitrag.

 

Warum überhaupt einen Betreff für eine Online-Bewerbung?

Weshalb ein Betreff in einer E-Mail für eine Online-Bewerbung benötigt wird, dürfte eigentlich klar sein.

Warum einen Betreff in E-Mail für Online-Bewerbung?
© Marktwissen.net

Im Grunde versieht man nahezu alle E-Mails mit einem Betreff – wieso sollte es in diesem Fall anders sein?

Der Empfänger der Bewerbung soll diese ja sofort zur entsprechenden Jobausschreibung zuordnen und gegebenenfalls auch gleich weiterleiten können.

Tatsächlich ist es bei der Betreffzeile zu einer Bewerbung jedoch umso wichtiger, dass diese 1. überhaupt erst einmal vorhanden ist und 2. auch ansprechend ist, was ja ausschlaggebend dafür ist, dass die Mail und die darin befindlichen Unterlagen gelesen wird.

Denn die meisten Unternehmen erhalten hunderte von Mails und bei weitem werden davon nicht alle gelesen – sofern es keinen guten und aufmerksamkeitsweckenden Betreff gibt.

Der Betreff ist schließlich neben dem Namen des Absenders das erste, was gesehen wird, wenn das Mail Postfach geöffnet wird.

Der Absender ist dabei allerdings erst einmal vollkommen irrelevant – der Betreff ergibt den ersten Eindruck und dieser sollte gut sein.

 

Betreff der Bewerbungs-Mail: Das sollten Sie beachten

In erster Linie sollte der Betreff nur die allerwichtigsten Informationen enthalten. Dazu zählt unbedingt das Wörtchen Bewerbung.

Betreffzeile einer E-Mail-Bewerbung - das ist zu beachten
© Marktwissen.net

Dieses kann gern an erster Stelle stehen, damit sofort offensichtlich ist, was diese Mail beinhaltet. Damit ist es natürlich aber nicht getan, denn hier fehlt noch einiges.

Nennen Sie daher gern den Titel der Jobausschreibung und das Medium, über das Sie diese gefunden haben.

Dies macht es eindeutig, auf welche Stelle sie sich bewerben und in der Regel ist es für die Unternehmen recht interessant, worüber ihre Ausschreibungen gefunden werden.

Wurde dort eine Referenznummer angegeben, können Sie auch diese im Betreff einbeziehen. Alternativ schreiben Sie diese aber unbedingt in die E-Mail selbst.

Formulieren wie „Meine Bewerbung“, „Ihre Stellenausschreibung“ oder sogar nur „Bewerbung“ sind ein absolutes No-Go.

Ebenfalls gehören etwaige Symbole oder Smiley nicht in einen Betreff zu einer Bewerbung hinein, ebenso wenig wie Sie nur Großschreibung verwenden sollten.

Der Personaler soll ja nicht das Gefühl bekommen, Sie würden ihn anschreien wollen, oder? Dies wirkt jedenfalls einfach unseriös und sollte stets vermieden werden.

Am Ende der Betreffzeile wird im Übrigen auch nicht mit einem Punkt abgeschlossen, denn es handelt sich nicht um einen richtigen Satz.

 

Beispiele und Formulierungen für den Betreff einer Bewerbung

Was hingegen seriös und ansprechend wirkt, sind unter anderem folgende Formulierungen.

Betreffzeile Bewerbung Beispiele und Formulierungen
© Marktwissen.net

Diese haben wir beispielhaft formuliert, um Ihnen einen Ansatz zu vermitteln, wie eine Betreffzeile aussehen sollte.

Diese müssen selbstverständlich individuell und final von Ihnen selbst formuliert und mit den entsprechenden Informationen ergänzt werden.

  • „Bewerbung von [Ihr Name] auf die Stelle „[Titel]“ mit der Referenznummer XYZ
  • „Bewerbung als Mitarbeiter im [Abteilung] – Ausschreibung Nr. XYZ in [Medium]“
  • „Bewerbung auf die Position XYZ entsprechend des Jobangebots Nr. XYZ auf [Medium]“
  • Bewerbung auf die Stelle mit der Referenznummer XYZ und dem Titel XYZ in [Medium]“
  • „Initiativbewerbung als [Position] in Abteilung XYZ

Sie haben im Übrigen natürlich auch die Möglichkeit, den Arbeitgeber mit einem sogenannten Sperrvermerk auf eine vertrauliche Handhabung Ihrer Bewerbung hinzuweisen.

Weiß Ihr aktueller Arbeitgeber nichts davon, dass Sie sich auf andere Stellen bewerben, können Sie so vermeiden, dass sich der potentielle neue Arbeitgeber dort über Sie erkundigen möchte.

Dazu können Sie bereits im Betreff beispielsweise folgende Formulieren nutzen:

  • „Bitte um vertrauliche Behandlung – Meine Bewerbung als [Position] in [Abteilung] – Referenznummer XYZ“
  • „Meine Bewerbung auf die Position XYZ gemäß Ausschreibung Nr. XYZ – bitte vertraulich handhaben“

Wurde eine Stellenausschreibung außerdem für gleich mehrere Standorte eines Unternehmens veröffentlicht, lohnt es sich auch, den gewünschten Standort im Betreff zu vermerken.

Möchten Sie etwas kreativ sein, wären vielleicht auch folgende Beispiele etwas für Sie:

  • „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihren neuen Mitarbeiter für die Abteilung XYZ in der Rolle als [Position] gefunden“
  • „Ihre Suche hat ein Ende, hier ist der/die neue [Position] in Abteilung XYZ

Seien Sie jedoch mit solchen Formulierungen etwas vorsichtig und schauen Sie zunächst, in welcher Tonalität die Unternehmenswebseite sowie die Ausschreibung selbst formuliert ist.

Ist der Stil dort recht locker, kommt eine solche Betreffzeile möglicherweise gut an, andernfalls ist es eher unangebracht.

 

Vor- und Nachteile von einer guten Betreffzeile

Eine gute Betreffzeile bringt natürlich sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Die Vorteile überwiegen dabei jedoch ganz klar.

 

Vorteile:

  • Erster Eindruck fällt bereits positiv aus
  • E-Mail fällt auf unter den anderen und wird frühzeitig bzw. überhaupt gelesen
  • Empfänger kann die Bewerbung sofort der Stelle und ggf. dem Unternehmensstandort zuordnen
  • Sperrvermerk verhindert, dass ein neuer Arbeitgeber bei ihrem aktuellen eine möglicherweise für Sie nachteilige Anfrage stellt

 

Nachteile:

Nachteile gibt es nicht! Sofern es sich um eine durchdachte, informative und aufmerksamkeitsweckende Betreffzeile handelt, haben Sie alles richtig gemacht.

 

Fazit – Betreffzeile für Bewerbungs-Mail richtig formulieren

Sie sehen also, wie wichtig eine gute Betreffzeile bei E-Mail-Bewerbungen ist.

Sie sollte weder zu kurz noch zu lang sein, kann auch kreativ, aber nicht zu ausgefallen sein und sollte unbedingt die wichtigsten Informationen beinhalten, damit Ihre E-Mail zugeordnet werden kann und auch gelesen wird.

Nehmen Sie sich also lieber etwas Zeit und formulieren Sie einen guten Betreff, um nicht Ihre Chancen gleich zu Beginn zu verspielen.

Selbstverständlich wird der Betreff nicht automatisch dafür sorgen, dass Sie berücksichtigt werden, aber unter hunderten von E-Mail ist es ziemlich klar, dass die aussortiert werden, die am wenigsten aussagekräftig sind.

 

Weiterführend:

Jessica Groß
Jessica Groß
.. schreibt seit 2021 für Marktwissen. Das Recherchieren und Schreiben von informativen und gut verständlichen Texten ist ihre große Leidenschaft, welcher sie seit Ende 2020 aktiv nachgeht. Ihre Erfahrungen sowie ihr Wissen zum Thema Selbstständigkeit kann sie dadurch direkt aus erster Hand mit den Lesern von Marktwissen teilen.

AKTUELLES

MEHR ZUM THEMA

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein